BRESCIA CHALLENGER: Andreas verliert im Viertelfinale gegen Laurynas Grigelis (LTU) mit 36 63 64

18.11.2017
SET 1
SET 2
SET 3
Andreas SEPPI (ITA) 
6
3
4
Laurynas Grigelis (LTU) 
3
6
6

MOSKAU, ATP World Tour 250

Andreas von Dzumhur mit 6:4 im 3. Satz bezwungen

Der Kalterer zieht gegen den Bosnier Damir Dzumhur (ATP 38) mit 6:4, 1:6, 4:6 den Kürzeren.
Dzumhur stellt mit einem frühen Break gleich auf 2:0, Andreas kann aber kontern und schafft prompt das Rebreak. Anschließend bringen beide Spieler ihren Aufschlag mühelos durch. Im zehnten Game zeigt der Kalterer dann seine ganze Klasse und verwertet nach 34 Minuten Spielzeit seinen ersten Satzball zum 6:4.
Der Bosnier dominiert hingegen den zweiten Spielabschnitt. Dzumhur zieht mit zwei Breaks sogar auf 5:1 davon. Nur zwei Games später sichert sich der 25-Jährige den Satz klar mit 6:2.
Der dritte, entscheidende Satz ist wieder sehr ausgeglichen. Bis zum 4:4 aus Sicht von Dzumhur haben beide Spieler keinen einzigen Breakball. Dann zeigt der Bosnier, warum er die Nummer 38 der Welt ist und holt sich das Break zur 5:4-Führung. Gleich darauf verwandelt er  seinen ersten Matchball zum 6:4-Endstand.

Andreas wehrt 3 Matchbälle ab und bezwingt Kohlschreiber

Der Südtiroler startet stark in die Partie und nimmt Kohlschreiber bereits im dritten Spiel den Aufschlag ab. Allerdings revanchiert sich der Deutsche umgehend mit einem Rebreak. Beim Stand von 4:4 rettet Andy einen gefährlichen Breakball, und der Satz entscheidet sich schließlich im Tiebreak, wo "Kohli" sich mit 7:4 behaupten kann.
Im zweiten Durchgang gibt der Kalterer, nach einem nicht verwertetem Breakball im 5. Spiel, gleich im Anschluss seinen Aufschlag ab. Dieses Mal reagiert der Routinier aber postwendend mit zwei Games in Serie zum zum 4:4. Beim 5:8 wehrt er sogar drei Matchbälle ab, ehe er wenig später das Tiebreak mit 7:1 dominiert.
Im entscheidenden dritten Satz zieht der Überetscher binnen kurzer Zeit auf 4:1 davon. In seinen 2 letzten Aufschlaggames bleibt Sartori's Schützling cool und macht schließlich mit dem dritten Matchpoint zum 6:3 den Sack zu.

Andreas zieht ins Achtelfinale ein

Der 33-jährige Kalterer profitiert von der verletzungsbedingten Aufgabe des Weltranglisten-63. Jiri Vesely aus Tschechien profitiert, lag aber schon klar mit 6:3, 4:1 vorne.
Der Südtiroler verliert zwar gleich im ersten Game seinen Aufschlag, findet aber schnell ins Spiel zurück und nutzt seinen ersten Breakball zum 2:2. Wenig später nimmt er Vesely erneut den Service ab und stellt auf 5:3. Nach knapp 40 Minuten lässt der Überetscher nichts mehr anbrennen und verwertet seinen ersten Satzball zum klaren 6:3.
Im zweiten Spielabschnitt gelingen Andy zwei Breaks zur komfortablen 4:1-Führung. Dann muss Vesely verletzungsbedingt aufgeben.