US OPEN: Andreas verliert in der 2. Runde gegen Denis Shapovalov (CAN) mit 64 46 57 76 64

30.08.2018
SET 1
SET 2
SET 3
SET 4
SET 5
Andreas SEPPI (ITA) 
4
6
7
6
4
Denis Shapovalov (CAN) 
6
4
5
7
6

BUDAPEST, ATP World Tour 250

Andreas im Halbfinale geschlagen

Beim Stande von 3:3 nimmt Cecchinato dem Kalterer, der zuvor zwei Breakbälle nicht nutzen konnte, erstmals den Aufschlag ab. Andreas reagiert aber prompt, macht das Rebreak und geht 5:4 in Führung. Beim Stande von 6:5 nimmt Andy dem Sizilianer zum zweiten Mal den Aufschlag ab und holt sich nach 45 Minuten den ersten Spielabschnitt mit 7:5-Punkten.
Cecchinato wirkte nach dem Satzverlust angeschlagen und kassiert erneut ein Break zum 0:2. Dann vergibt Andreas aber zwei Bälle zum möglichen 3:0 und somit die Chance, den Sack endgültig zuzumachen. Der Kalterer verliert seinen Aufschlag und erlaubt Cecchinato, zum 2:2 auszugleichen. Beim Stande von 4:3 lässt der Südtiroler zwei weitere Breakmöglichkeiten liegen und so geht dieser Satz in den Tiebreak. Auch hier führt Andreas mit 4:2-Punkte, verliert aber 5 Punkte in Folge zum 4:7.
Im dritten Spielabschnitt bringen beide Spieler ihren Aufschlag bis zum 3:2 für Cecchinato durch. Dann verliert aber Andy seinen Service zu Null. Das ist die Vorentscheidung, Cecchinato lässt nichts mehr anbrennen und verwertet nach 2:17 Stunden Spielzeit seinen ersten Matchball zum 6:3-Endergebnis.

Andreas bezwingt Basilashvili und erreicht das Halbfinale

Basilashvili nimmt Andreas gleich im dritten Game den Aufschlag ab, kassiert aber prompt das Rebreak zum 2:2. Beim Stande von 3:3 holt sich der Georgier das nächste Break, erneut kontert der Kalterer mit dem Rebreak. Gleich darauf geht Andy, trotz 0:40-Rückstand, mit 5:4 in Führung, nimmt dem Georgier im zehnten Game den Service ab und sicherte sich nach 45 Minuten den ersten Satz mit 6:4.
Auch der zweite Spielabschnitt ist sehr ausgeglichen. Bis zum 5:5 nehmen sich beide Spieler jeweils einmal den Service ab. Im elften Game muss der Kalterer sogar gleich drei Breakbälle des Georgiers abwehren, stellt dann aber doch noch mit viel Mühe auf 6:5. Danach lässt der Azzurro gleich drei Matchbälle liegen. So muss dieser Satz im Tiebreak entschieden werden, wo der Kalterer groß aufspiele und sich verdient mit 7:3 behaupten kann.

Andreas dominiert Youzhny und zieht ins Viertelfinale ein

Andreas spielt gegen Youzhny wie aus einem Guss: zwei Breaks im 4. und im 6. Game genügen dem Kalterer, um sich nach 35 Minuten den ersten Satz klar mit 6:1 zu sichern. Andy schlägt stark auf und gibt in Satz 1 überhaupt nur vier Punkte auf eigenem Service ab.
Auch im zweiten Spielabschnitt bleibt der Südtiroler klar tonangebend. Wieder nimmt er Youzhny zwei Mal den Aufschlag ab und kann sich nach gerade einmal 63 Minuten souverän mit 6:2 behaupten.

Andreas erreicht nach hartem Kampf die 2. Runde von Budapest

Der 28-Jährige Thomas Fabbiano (ATP 99) erwischt den besseren Start und nimmt dem Kalterer bereits im dritten Game den Aufschlag zur 2:1-Führung ab. Fabbiano verwaltet diesen Vorsprung geschickt, lässt selbst keine Breakchance zu und sichert sich nach etwas mehr als einer halben Stunden Satz 1 mit 6:4-Punkten.
Der zweite Spielabschnitt fängt mit Break und Rebreak an. Beim 3:3 später holt sich Fabbiano das nächste Break, doch wieder kontert der Südtiroler mit dem Rebreak zum 4:4. Im elften Game muss Andreas sogar zwei Breakchancen abwehren, erhöht aber mit viel Mühe auf 6:5. Dann nimmt der Kalterer seinem Gegner den Aufschlag zu Null zum 7:5 Satzerfolg ab.
Im entscheidenden dritten Satz zieht Andreas nach 0:1-Rückstand auf 3:1 davon. Fabbiano verkürzt zwar auf 2:3, doch der Kalterer stellt mit dem nächsten Break zum 4:2 die Weichen für den Sieg. Nach 2:25 Stunden verwandelt er schließlich seinen ersten Matchball zum 6:3-Endstand.