ATP BASEL: Andreas verliert in der 2. Runde gegen Daniil Medvedev (RUS) mit 76 62

25.10.2018
SET 1
SET 2
Andreas SEPPI (ITA) 
6
2
Daniil Medvedev (RUS) 
7
6

GENF, ATP World Tour 250

Andreas scheidet gegen Gojowczyk aus

Mit einem frühen Break liegt Andreas gleich 2:0 in Führung, aber Gojowczyk zeigt eine tolle Reaktion und sichert sich fünf Punkte in Folge. Beim 5:2 hat er sogar den ersten Satzball, den der Kalterer noch abwehren kann, doch im darauffolgenden Game verwandelt der Deutsche nach 36 Minuten seinen zweiten Satzball zum 6:3, nachdem er zwei Breakbälle zum 4:5 abgewehrt hat.
Im zweiten Spielabschnitt stellt Andy gleich auf 3:1, doch erneut gleicht der 28-jährige Münchner mit einem Rebreak zum 3:3 aus. Beim Stande von 6:5 aus Sicht von Andreas lässt der Kalterer zwei Satzbälle liegen, doch im darauffolgenden Tiebreak zeigt der "Azzurro" seine ganze Klasse und kann sich souverän mit 7:3 behaupten.
Im sechsten Game des dritten Satzes gelingt Gojowczyk das einzige Break des Satzes. Der Deutsche verwaltet diesen Vorsprung geschicktund behauptet sich letztendlich mit 6:3 6:7 6:3.

Andreas bezwingt Zapata und erreicht das Viertelfinale

Andreas startet gegen Bernabe Zapata Miralles gewohnt langsam und liegt gleich mit 0:2 in Rückstand. Danach holt er sich zwar prompt das Rebreak, verliert im siebten Game aber erneut seinen Service. Der Überetscher gleicht neuerlich zum 4:4 aus, geht mit dem dritten Break 6:5 in Führung und sichert sich schließlich nach 43 Minuten den ersten Spielabschnitt mit 7:5-Punkten.
Im zweiten Satz nimmt Andreas seinem Gegner im fünften Game wieder den Aufschlag ab und geht 3:2 in Führung. Danach führt der Kalterer 40:15, als das Match wegen Regen abgebrochen und auf Mittwoch 12 Uhr verschoben werden muss. Auch am Mittwoch regnet es und so kann das Match erst um 18 Uhr weitergespielt werden. Der Weltranglisten-49. aus Kaltern benötigt gerade einmal elf Minuten, um sich mit einem weiteren Break mit 6:3 behaupten zu können.

Andreas zieht ins Achtelfinale ein

Andreas liegt in der 1. Runde von Genf zwar gleich mit 1:5 im Rückstand, doch dann spielt der Südtiroler groß auf. Er wehrt insgesamt 5 Satzbälle ab (1 beim 2:5, einen weiteren beim 3:5 und sogar 3 beim 4:5), gleicht zuerst zum 5:5 aus, holt sich dann auch noch die nächsten zwei Games und sichert sich somit den ersten Satz mit 7:5.
Im zweiten Spielabschnitt genügt dem Kalterer, der in der Schweiz als Nummer 7 gesetzt ist, ein Break im siebten Game. Er muss in Folge zwar 7 Breakbälle abwehren, rettet aber trotzdem den Vorsprung bis ins Ziel und kann sich nach 1:38 Stunden Spielzeit mit 6:4 behaupten.