ATP MASTER 1000 PARIS: Andreas verliert in der 2. Runde gegen Radu Albot (MDA) mit 7:6 7:6

30.10.2019
SET 1
SET 2
Andreas SEPPI (ITA) 
6
6
Radu Albot (MDA) 
7
7

HALLE, ATP World Tour 500

Andreas lässt Berettini den Vortritt

Gegen den Italiener Matteo Berettini (ATP 22) startet Andreas fulminant und gewinn den 1. Satz mit 6:4. Andy nimmt Berettini im 7. Game den Aufschlag ab, nachdem dieser in den 6 vorherigen Partien kein einziges Break kassiert hatte.
Im 2. Satz schaut alles nach einem Erfolg von Überetscher aus, doch Berettini findet zurück ins Spiel, verhindert beim Stand von 3:3 das Break und schafft plötzlich selber das Break zum 5:3. Nach dem 6:3 ist die Gegenwehr von Andreas endgültig gebrochen und der Stuttgart-Sieger entscheidet auch den 3. Satz mit 6:2 für sich.

Andreas bezwingt Moraing mit 6:4 7:6

Der 35-jährige Kalterer setzt sich gegen Mats Moraing (ATP 222) in zwei Sätzen mit 6:4, 7:6 durch.
In ein sehr ausgeglichenes Match reicht Andreas ein Break im 10. Spiel um den 1. Satz mit 6:4 zu gewinnen.  
Im 2. Satz geht es ohne Break-chanchen ins Tiebreak, den der Kalterer souverän mit 7:4 für sich entscheiden kann.

Andy qualifiziert sich für das Hauptfeld

Andreas kann sich in der 2. Quali-Runde vom ATP 500 von Halle gegen Mischa Zverev (ATP 114) behaupten und qualifiziert sich somit für das Hauptfeld.
Im ersten Satz nimmt der Überetscher dem Deutschen zwei Mal den Service ab und verwandelt nach 29 Minuten Spielzeit gleich seinen ersten Satzball zum 6:3.
Auch im zweiten Spielabschnitt dominiert Andy das Geschehen, breakt Zverev wieder zwei Mal und setzt sich nach gerade einmal 52 Minuten klar mit 6:2 durch.

Andreas bezwingt Brayden Schnur mit 6:4 7:5

Guter Start von Andreas in der Qualifikation des ATP 500 von Halle gegen den 23jährigen Kanadier
Brayden Schnur (Nr. 106 ATP).
Andy gelingt das Break zur 2:0-Führung, aber Schnur reagiert prompt und geht mit 3:2 und eigenen Aufschlag in Führung. Der Kalterer erzwingt das Re-break zum 3:3, hält souverän die 2 nächsten Aufschlagspiele (zu 0 und zu 15) und gewinnt mit einem weiteren Break den ersten Satz mit 6:4.
Im 2. Satz gibt Andy im 3. Game den Service ab, kontert aber sofort mit dem Re-break zum 2:2. Schnur kann im 6. Game zwar noch 2. Breakbälle abwehren, aber jetzt ist der Überetscher der bessere Spieler: er hält ohne Probleme die nächsten 3 Aufschlagspiele und schafft dann im 12. Game das entscheidende Break zum 6:4 7:5-Sieg.