ATP MASTER 1000 PARIS: Andreas verliert in der 2. Runde gegen Radu Albot (MDA) mit 7:6 7:6

30.10.2019
SET 1
SET 2
Andreas SEPPI (ITA) 
6
6
Radu Albot (MDA) 
7
7

MOSKAU, ATP World Tour 250

Andreas von Mannarino bezwungen

Mannarino startet souverän und gewinnt die ersten 12 Punkte en Suite: 3:0 für den Franzosen. danach kommt Andreas zwar besser ins Spiel, hat aber bei Mannarino's Aufschlag keinen einzigen Breakball. Nach 31 Minuten gewinnt der Franzose den 1. Satz mit 6:3.
Der zweite Durchgang beginnt, genau so wie der erste, mit einem Break von Mannarino. Danach entwickelt sich zwar ein hartes Duell auf Augenhöhe, in der Franzose allerdings Nerven aus Stahl bewies. Dieser bringt jedes seiner Aufschlagspiele durch und entscheidet die Partie nach exakt 75 Minuten souverän für sich.

Andreas im Moskau-Halbfinale

Khachanov erwischt den besseren Start und geht gleich mit 3:1 in Führung. Andy hat im Gegenzug sogar drei Chancen zum Rebreak, kann aber keine ausnutzen. Im neunten Game holt sich Khachanov das nächste Break zum 6:3-Satzgewinn.
Im zweiten Spielabschnitt nimmt der Überetscher im 3. Game Khachanov erstmals den Service zum 2:1 ab. Beim Stande von 4:3 wehrt das Südtiroler Tennisass gleich vier Breakchancen ab, ehe er im darauffolgenden Game erneut das Break schafft und seinem ersten Satzball zum 6:3 verwertet.
Im entscheidenden, dritten Satz liegt der Kalterer schon mit 0:2 hinten, ehe er im 4. Game das Re-break schafft und wenig später mit 3:2 erstmals in Führung geht. Khachanov kann noch zum 3:3 ausgleichen, dann gewinnt der Kalterer aber 12 der nächsten 14 Punkte und verwandelt verdient nach 2.09 Stunden den zweiten Matchball zum 6:3-Endstand.

Andreas schlägt Carballès Baena und erreicht das Viertelfinale

Im Achtelfinale von Moskau kämpfen Andreas und Carballès Baena (ATP 80) fast eine Stunde lang um den 1. Satz. Der Südtiroler liegt beim Stand von 5:6 schon mit 0:40 hinten, wehrt aber alle 3 Satzbälle ab und vergibt selbst 2 Breakchancen zum Ausgleich. Den 5. Satzball verwandelt Carballes Baena schließlich zum 7:5.
Im 2. Satz gibt der Kalterer zwar sein 1. Aufschlagspiel ab, doch in der Folge dreht er mächtig auf und breakt Carballès Baena 3 Mal in Serie, ohne selber einen einzigen Breakball zuzulassen. Der Kalterer schlägt beim 5:1 sogar 3 Asse und gewinnt den Satz mit 6:1.
Andreas spielt makellos weiter und nimmt dem Spanier sofort den Aufschlag zum 1:0 ab und gibt die  nicht mehr ab. Beim Stand von 5:3 schafft Sartori's Schützling erneut ein zweites Break und verwandelt den 2. Matchball zum Sieg.

Andreas wehrt 2 Matchbälle ab und bezwingt Garin

Gegen Christian Garin, Nr. 5 der Setzliste und 38 ATP, kassiert Andreas sofort ein Break, vergibt eine Break-möglichkeit zum Ausgleich und liegt 0:2 zurück. Der Chilene hält souverän seinen Aufschlag und schafft das 2. Break zum 6:3-Satzgewinn.
Andreas lässt aber nicht locker und nimmt Garin im 1. Game des 2. Satzes gleich den Service ab. Bis zum 5:4 kann Andy den Vorsprung halten, dann kann er zwei Satzbälle nicht verwerten und liegt prompt mit 5:6 zurück. Hier muss der Kalterer sogar 2 Matchbälle abwehren und rettet sich ins Tiebreak. Hier geht Andreas schnell mit 3:0 in Führung, kann den Vorsprung halten und gewinnt mit 7:2.
Im 3. Satz verliert der Azzurro im 5. Game seinen Aufschlag, schafft aber wenig später das Re-break zum 4:4. Dann wehrt Andreas noch zwei gefährliche Breakbälle ab und beim 6:5 hat er sogar 4 Matchbälle, die Garin alle abwehren kann. So kommt es erneut zum Tiebreak: diesmal liegt Andy 0:1, 1:2 und 2:3 hinten, bevor er 4 Punkte hintereinander gewinnt und beim Stande von 6:3 erneut 3 Matchbälle hat. Der Chilene kann den ersten noch abwehren, aber dann macht Andy den Sack zu und gewinnt nach 2 Stunden und 43 Minuten mit 3:6 7:6 7:6.