MASTER 1000 INDIAN WELLS: Andreas verliert in der 1. Runde gegen Peter Gojowczyk (GER) mit 75 64

08.03.2019
SET 1
SET 2
Andreas SEPPI (ITA) 
5
4
Peter Gojowczyk (GER) 
7
6

HALLE, ATP World Tour 500

Andreas verliert gegen Mayer mit 7:6 6:3

Im ersten Satz zeigen sich beide Spieler fehlerlos bei eigenem Aufschlag. Break-Chancen sind Mangelware, somit muss der Satz beim Stande von 6:6 im Tie-Break entschieden werden. Dort behält Mayer knapp mit 7:4 die Oberhand und heimst so den ersten Satz ein.
Auch im zweiten Satz geben beide Spieler bis zum sechsten Game keinen Service ab, ehe beim Stand von 3:2 aus Sicht von deutschen Andreas eigenem Aufschlag große Schwierigkeiten hat. Er kann zwar vier Break-Chancen abwehren, aber bei der fünften nimmt ihm Mayer den Service ab, zieht auf 4:2 davon und lässt sich in der Folge auch den entscheidenden zweiten Satz nicht mehr nehmen.

Andreas fliegt in Halle ins Viertelfinale

Andreas benötigt heute knappe 51 Minuten, um die Weltranglisten-Nummer 102 mit 6:3 6:0 in die Schranken zu weisen. Der Südtiroler stellt bereits im vierten Game die Weichen auf Sieg, als er Sugita erstmals den Aufschlag abnehmen kann. Beim Stand von 4:2 wird das Match wetterberdingt erstmals unterbrochen. Danach fixiert Seppi den 6:3-Satzgewinn nach 29 Minuten Spielzeit.
Im zweiten Durchgang lässt der 32-jährige Kalterer seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Er landet drei Breaks in Serie und zieht auf 5:0 davon, ehe das Match ein zweites Mal unterbrochen wird. Nach Wiederbeginn reichen Andreas zwei erste Aufschläge, um das Match für sich zu entscheiden.
Im Viertelfinale trifft Seppi nun auf Florian Mayer, der vom verletzungsbedingtem Rückzug Kei Nishikoris profitiert hat.

Andreas schlägt zum 1. Mal David Ferrer

Andreas feiert bei dem mit 1,7 Millionen Euro dotierten Turnier in Deutschland seinen 300. Sieg im ATP-Zirkus. Dieser war nicht unbedingt zu erwarten, denn der Kalterer zeigte sich zuletzt im Formtierf.
Andry lässt seinen 34-jährigen Gegner von Beginn an richtig alt aussehen. Bei eigenem Aufschlag agiert er äußerst souverän, während Ferrer im ersten Satz beim 2:3 au seiner Sicht den Service abgeben muss. Beim 5:3 muss der Kalterer zwar zum ersten Mal über Vorteil gehen, gewinnt dennoch die 1. Fraktion mit 6:3.
Im zweiten Durchgang schafft Andreas sofort das Break und geht wenig später mit 3:1 in Führung, muss aber beim Stand von 3:2 den eigenen Aufschlag zu 0 abgeben. Doch beim 4:4 landet der Überetscher das entscheidende Break und nachach exakt 73 Spielminuten verwandelt er schließlich seinen zweiten Matchball zum verdienten 6:3 6:4-Sieg.