ATP 250 GENF: Andreas verliert in der 1. Runde gegen Hugo Dellien (BOL) mit 6:1 3:6 6:4

20.05.2019
SET 1
SET 2
SET 3
Andreas SEPPI (ITA) 
1
6
4
Hugo Dellien (BOL) 
6
3
6

NIZZA, ATP World Tour 250

Andreas scheitert 6:3 6:3 an Thiem

Nachdem Thiem das erste Game souverän für sich entscheidet, lässt Andreas die erste und einzige Break-Chance des Satzes zu, die der Österreicher eiskalt ausnutzt. Im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts zeigen sich beide Spieler sehr sicher bei eigenen Service und Thiem holt sich schlussendlich den Satz mit 6:3.
Im zweiten Set spielte Thiem aggressiver und bringt den Kalterer bei dessen Service immer wieder in Bedrängnis. Beim Stand von 3:3 kann Thiem dem Überetscher den Aufschlag abnehmen und schafft dann wenig später auch noch das Break zum 3:6 Endergebnis.

Andreas schlägt Paul-Henri Mathieu mit 4:6 6:2 6:4

Andreas kommt einmal mehr nicht aus den Startlöchern und liegt im ersten Satz nach einem Break mit 0:3 im Rückstand. Im vierten Game wehrt der Kalterer drei weitere Breakbälle ab und verkürzt auf 1:3. Beim Stande von 2:4 aus Sicht des Südtirolers kann Andreas seinem Gegenüber ebenfalls den Aufschlag abnehmen und in der Folge bei eigenem Service  zum 4:4 ausgleichen. Die nächsten beiden Spiele gehen aber leider wieder an Mathieu, der sich somit den ersten Spielabschnitt holt.
Im zweiten Satz wehrt Andreas im vierten Game erfolgreich einen Breakball ab und gleich danach zum 2:2 aus. Postwendend hat der Überetscher die Chance auf ein Break und kann sie auch nutzten. Er macht in souveräner Manier auch die darauffolgenden drei Games und gleicht mit einem 6:2-Satzgewinn aus.
Im 3. und entscheidenden Abschnitt bringen beide Spieler ihren Aufschlag bis zum 4:4 durch, wenngleich der Kalterer in den ersten beiden Games insgesamt vier Breakbälle abwehren muss. Dann holt sich Andreas das entscheidende Break zum 5:4 und serviert dann sicher zum Matchgewinn aus.

Andreas wehrt einen Matchball ab und zieht ins Achtelfinale ein

Beide Spieler bringen zu Beginn ihren Aufschlag sicher durch. Beim Stande von 2:2 wehrt Andreas den ersten Breakball ab und geht dann sogar mit 4:2 in Führung, kassiert aber gleich danach das Rebreak. Im 9. Games vergibt der Kalterer zwei weitere Breakbälle. Der erste Spielabschnitt wird schließlich im Tiebreak entschieden, den der Spanier nach einem 1:3-Rückstand mit 7:4 gewinnen kann.
Auch der zweite Satz ist sehr ausgeglichen. Beide Spieler müssen je einen Breakball abwehren, der Spanier im 5. Game, der Kalterer im zehnten. Ein besonders wichtiger, denn es ist gleichzeitig auch ein Matchball. Anschliessend kann Andreas dem Spanier den Aufschlag abnehmen und holt sich den zweiten Satz mit 7:5.
Im entscheidenden Satz liegt Sartoris Schützling gleich mit einem Break 0:3 in Rückstand. Er rafft sich aber wieder auf und gleicht zum 3:3 aus. Im neunten Game zeigt Munoz de la Nava Nerven und verliert den Aufschlag mit einem Doppelfehler. Andreas bedankt sich und verwandelt nach 2:32 Stunden Spielzeit seinen ersten Matchball zum 6:4-Sieg.