MASTER 1000 INDIAN WELLS: Andreas verliert in der 1. Runde gegen Peter Gojowczyk (GER) mit 75 64

08.03.2019
SET 1
SET 2
Andreas SEPPI (ITA) 
5
4
Peter Gojowczyk (GER) 
7
6

PARIS-BERCY, ATP World Tour 1000

Andreas 6:4 6:4 von Sousa bezwungen

Andreas muss bereits bei seinem ersten Aufschlagspiel das Break hinnehmen. Ein Fehler, der dem Kalterer am Ende teuer zu stehen kam, da sich Sousa (ATP 43) bei eigenem Aufschlag dem Kalterer keine einzige Break-Möglichkeit lässt und den ersten Satz mit 6:4 gewinnen kann.
Im zweiten Spielabschnitt kann Andy im zweiten Game drei Breakbälle nicht nützten. Beim Stande von 3:2 hat der Südtiroler zwei weitere Breakbälle zum 4:2, doch auch dieses Mal kann der Portugiese den Serviceverlust vermeiden und gleicht zum 3:3 aus. Postwendend kann er sogar Andreas den Aufschlag abnehmen und erhöht in der Folge sogar auf 5:3. Sartori's Schützling kann noch auf 4:5 verkürzen und hat sogar eine Breakmöglichkeit zum 5:5, aber Sousa lässt sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und verwandelt den dritten Matchball zum 6:4 6:4 Endstand.

Andreas schlägt Rosol und qualifiziert sich für das Hauptfeld

Heute agiert Andreas bei eigenem Aufschlag souverän und verliert im ganzem Match ganze 3 Punkte beim 1. Service und 8 auf den zweiten. So kann der Kalterer mit zwei Breaks zum 2:0 und 4:0 rasch den ersten Satz mit 6:1 für sich entscheiden.
Rosol kassiert gleich zum Auftakt der 2. Fraktion ein weiteres Break, welches sich im Verlauf des Matches als entscheidend herausstellt. In der Folge verliert der Überetscher in 5 Aufschlagspiele insgesamt nur 6 Punkte und kann sich nach knapp 58 Minuten mit einem ungefährdeten 6:1 6:4-Sieg für das Hauptfeld qualifizieren.

Andreas schlägt Berankis mit 6:3 6:2

Im ersten Satz kassiert Andreas beim Stand von 2:2 ein Break, holt es sich aber postwendend zurück und gleicht aus. Wenig später kann der Kalterer beim 4:3 mit einem weiteren Break auf 5:3 erhöhen und serviert nach 33 Minuten zum 6:3-Satzgewinn aus.
Berankis geht im zweiten Satz mit 1:0 in Führung, doch danach schafft Andreas fünf Games in Folge. Zwar kann die Nummer 91 der Welt noch auf 2:5 verkürzen, doch im Anschluss macht der 32-jährige Kalterer den Sack zu und gewinnt mit 6:3 6:2.