ATP MIAMI: Andreas verliert in der 2. Runde gegen Gilles Mueller (LUX) mit 7:6 7:6

26.03.2017
SET 1
SET 2
Andreas SEPPI (ITA) 
6
6
Gilles Mueller (LUX) 
7
7

EASTBOURNE, ATP World Tour 250

Andy schlägt Janko Tipsarevic im Finale von Eastbourne und gewinnt sein erstes ATP World Tour Turnier

Nachdem er wenige Stunden zuvor das Halbfinale gegen Kunitsyn gewinnen konnte, liegt Andy im Finale sofort mit einem Break zurück, reagiert aber prompt und nimmt Tipsarevic den Aufschlag zu 0 ab. Beim 3-2 kann Andreas eine Breakchance nicht verwerten, danach haben beide Kontrahenten wenig Mühe, den eigenen Aufschlag durchzubringen und es kommt zum Tiebreak. Der Kalterer liegt bald 2-0 mit Minibreak vor, spielt beim 3-1 einen herrlichen Volley-Stop zum 4-1 und hat beim 6-3 drei Satzbälle. Gleich beim ersten overrult der Stuhlrichter - das einzige Mal im ganzen Match! - eine Out-Linienrichter-Entscheidung auf einen knappen Approach von Tipsarevic. Der Punkt wird somit wiederholt, der Serbe kann zwei Satzbälle abwehren, verliert dennoch das Tiebreak mit 7-5.

Im ersten Game des zweiten Satzes vergibt Andreas eine Breakchance, nimmt aber wenig später Tipssarevic den Aufschlag zur 2-1 Führung ab. Hier verschlägt er beim 30-15 einen leichten Rüchkandvolley und verliert noch das Game. Beim 3-3 lässt Andy eine erneute Breakchance aus und verliert wenig später selber den Aufschlag. Nach 1 Stunde und 34 Minuten gleicht Tipsarevic in Sätzen mit 6-3 aus.
 
Als es scheint, als würde das Spiel zugunsten des Serben drehen, fängt dieser eine Diskussion mit dem Supervisor an, um das Spiel wegen Dunkelheit abbrechen zu lassen. Alles umsonst. Bei erneutem Spielbeginn kann Sartori's Schützling 4 Spiele in Folge gewinnen und serviert mit Rückenwind (das ganze Finale ist vom Wind gestört) um das Doppelbreak zu bestätigen. Beim 30-30 fängt es aber an, leicht zu regnen und es folgt eine 10-minütige Spielunterbrechung. Bei Wiederbeginn hat Andy einen Ball zum 5-0, verliert dennoch seinen Aufschlag. Tipsarevic verkürzt dann auf 2-4: hier kann der Kalterer 3 Bälle zum 5-2 nicht verwerten und auf einmal steht es 4-3 und das Spiel ist wieder offen! Aber hier zeigt Andy seine wahre Stärke in diesem Turnier: er glaubt an sich, bleibt konzentriert und geht bei Service Tipsarevic mit 0-30 in Führung. Beim Versuch, einen unmöglichen Ball bei 0-15 noch zu erreichen, verletzt sich der Serbe: nach dem Medical Timeout schafft Andreas das Break zum 5-3 und gewinnt noch den Punkt zum 15-0, als Tipsarevic (3 Punkte vor Matchende!) aufgibt. Sartori's Schützling kann warscheinlich deswegen bei der Preisverteilung nicht richtig jubeln, obwohl er allen Grund dafür hat.
Andy hat eine tolle Leistung gebracht und diesen Sieg voll verdient: er war fast immer am Drücker, hat besser retourniert als sein Gegner, hat sich nie entmutigen lassen und hat die Konzentration behalten, als Tipsarevic mit seine Mätzchen begonnen hat.


Grosser Beifall und Gratulation vom ganzen Team. Chapeau, Mr. Seppi!

Andy zieht ins Endspiel ein!

Kunitsyn startet besser und geht sofort 2-0 in Führung. Die Reaktion von Andreas lässt nicht lange auf sich warten: er holt sich das Break zurück und gleicht zum 2-2 aus. Beim 2-3 wehrt der Kalterer einen Breakball ab, gleicht zum 3-3 aus und kann seinerseits Kunitsyn den Aufschlag zum 4-3 abnehmen. Andy hält seine Aufschlaggames souverän (zu 30 und zu 0) und gewinnt nach ca- 37 Minuten den ersten Satz mit 6-4.
Auch im zweiten Abschnitt muss Sartori's Schützling sofort ein Break nachlaufen: Kunitsyn führt bald mit 3-0 und muss beim 3-1 vier Breakbälle abwehren, geht aber dennoch mit 4-1 voran. Ein weiterer Aufschlagverlust von Andreas im 8. Game bringt die Satzentscheiung zu gunsten des Russen: 6-2.
Der Azzurro reagiert aber sofort und geht im 3. Satz sofort mit Doppelbreak 3-0 in Führung. Er hat auch einen Ball zum 4-0, verliert aber noch das Game und muss beim 3-2 sogar 3 weitere Breakbälle abwehren, Trotzdem schafft er das 4-2 und gibt danach bei eigenem Service nur noch 2 Punkte ab. nach 2 Stunden und 6 Minuten heisst es 64 26 64 für ihn. Somit steht er zum zweiten Mal nach Gstaad '07 im Finale eines ATP Turniers, wo er auf Janko Tipsarevic trifft.
Auf gehts Andy

Andreas erreicht da Halbfinale im Einzel und das Finale im Doppel!

Andreas schlägt Olivier Rochus und erreicht somit das elfte ATP-Halbfinale seiner Karriere (Challenger ausgeschlossen).
Andy startet optimal mit einem Break, muss seinerseits die einzigen 2 Breakbälle des gesamten Matches abwehren und geht mit 2-0 in Führung. Beim 4-2 kann er erneut Rochus den Service abnehmen und serviert wenig später zum 6-2 aus.
Die zweite Fraktion ist von den Aufschlägern dominiert: der Kalterer verliert im ganzen Satz nur 9 Punkte, der Belgier 11. So kommt es gezwungener Massen zum Tiebreak, wo Andreas schon mit 4-2 und 5-3 führt, bevor Rochus 4 Punkte in Folge gewinnt und den Satz mit 7-5 gewinnt.
Im letzten Set gelingt dem Azzurro beim 1-0 das Break und hat sogar zwei Bälle zum 4-0. Er kann den Vorsprung problemlos bis zum Ende halten und gewinnt nach fast 2 Stunden Spielzeit mit 62 67 63.
Andy hat heute wieder viel mit seinem 1. Aufschlag punkten können (10 Ace und 81% der Punkte gewonnen) und kein einziges Break zugelassen.
Nun trifft er auf den Russen Igor Kunitsyn, Nummer 71 ATP. Abends hat Andreas noch mit  seinem Partner Grigor Dimitrov das Doppel Halbfinale gegen Fleming und Hutchins mit 75 76 gewonnen. Finalgegner heute ist das starke Paar aus Israel Erlich und Ram.

Andy schlägt Young und fliegt ins Viertelfinale

Toller Sieg für Andreas in der zweiten Runde vom Rasenturnier in Eastbourne. Mit seinem 76 63 Sieg gegen den Amerikaner Donald Young, aktuelle Nummer 123 des ATP Rankings, hat Andy zum ersten Mal in diesem Jahr das Viertelfinale eines ATP World Tour 250 erreicht.
Der erste Satz ist völlig vom Aufschlag der beiden Kontrahenten dominiert: Young verliert nur 7 Punkte bei eigenem Service, Andreas dessen 9. So kommt es zum Tiebreak, wo der Kalterer sofort mit ein Minibreak in Führung geht, bei einem 5-1 Vorsprung die Seiten wechselt und den Satz letztendlich souverän mit 7-1 gewinnt.
Im zweiten geht der Ami sofort breaken mit 2-0 in Führung, aber Andy reagiert prompt, schafft das Ribreak zum 2-2 und noch eines zur 4-2 Führung. Hier kann er trotz 15-40 Rückstand sien Service durchbringen und serviert wenig später zum 7-6 6-3 aus.
Nun wartet Sartori's Schützling auf den Sieger zwischen den belgier Olivier Rochus und den argentinier Carlos Berlocq. Dieses Spiel wurde heute beim Stand von 1-1 im dritten Satz wegen Regen unterbrochen.